testcard #19: Blühende Nischen

testcard #19: Blühende Nischen
15,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 5-7 Werktage

  • SW11251
testcard #19: Blühende Nischen Der langsame Abschied vom Mainstream und die... mehr
"testcard #19: Blühende Nischen"

testcard #19: Blühende Nischen


Der langsame Abschied vom Mainstream und die Neuentdeckung der Ränder

Mit Blick auf Verkaufszahlen, Anzeigenkunden und Einschaltquoten berichten die traditionellen Medien fast nur noch über den kulturellen Mainstream. Nahezu alle innovative, spannende Musik wird nicht mehr in den Musikzeitschriften und schon gar nicht in Funk und Fernsehen behandelt, sondern ist in die Weiten des Internets verbannt worden.

»testcard #19« zeigt, wie es trotz der Krise des Tonträgermarktes und der medialen Umbrüche, die wir seit einigen Jahren erleben, in den Nischen nur so wuchert: Selten war die Anzahl an interessanten Künstlern so groß wie heute. Weil diese Musik jedoch in den herkömmlichen Medien nicht mehr vorkommt, verschaffen sich die Musiker auf andere Weise Gehör, nutzen kommerzielle Plattformen wie MySpace und YouTube und setzen zugleich auch auf Selbstausbeutungsstrukturen.

Aus dem Inhalt: Musik im MySpace-Universum, Free Folk Finnland, Musikszene Kanada, Dubstep, DIY in Ostdeutschland, House 2010, Tape-Labels, Prog-Rock, Touch Records, Avantgarde in Korea, Monika Enterprise, Egotronic, Drag City, The Ex, Comiczeichner in Israel, YouTube und das Ende von Film?


Inhaltsverzeichnis

Martin Büsser:
Das Ende der Pop-Relevanz und das Wuchern der Nischen

Didi Neidhardt / Frank Apunkt Schneider:
Man müsste mal … Protokoll eines Gesprächs zwischen Flummi und Qualle vom 25. Mai 2013

Clemens Marschall:
Im Osten geht die Sonne auf. Die DIY-Szene in Ostdeutschland

Matthias Rauch:
Zwischen Kollektiv und Individualismus. Die kanadische Independent-Szene zwischen Montreal, Toronto und dem Rest der Welt

Sebastian Ingenhoff:
Ein fast spirituelles Feeling. Die House-Szene und was von ihr geblieben ist

Ellen Wesemüller und Vonka Lun:
Was blüht (uns) in der Nische? Kollektives Arbeiten am Techno

Gianni Düx:
New Weird Finland. Eine Zuschreibung. Ein Porträt

Christian Werthschulte:
Where were you in 2009? Britische Bassmusik zwischen Fortschritts­streben und Historisierung

Hans Plesch:
Die Schachtel. Lückenhaftes Porträt eines italienischen Labels

Christopher Strunz:
Elektronische Musik von KünstlerInnen gegen das gute alte Patriarchat. Gudrun Guts Label monika-enterprise

Chris Wilpert:
Phantasievoll, aber unpraktisch. Fragmente zur Renaissance von Tapes und Tape-Labels. Ein Mixtape

Holger Adam:
Brattleboro – Hasselt – Krefeld. Internationale Begegnungen im Plattenladen: Unrock-Instore-Gigs

Michael Bruns:
20 Jahre und kein bisschen scheiße. Silke Arp-bricht und das Modell »Dauernische«

Sascha Seiler:
Prog-Rock, vom Mainstream in die Nische

Jochen Kleinhenz:
13 Osward Road

Torsten Nagel:
30 Jahre The Ex, Musik, DIY und Politik

Ingo Techmeier:
Daphne Oram. Komponieren wie eine Malerin, die ihr Bild mit den Farben malt

Dorothee Krings und Itty Minchesta:
Neonwasserhähne erfinden. Ein Interview mit der AtomicTitCorporation

Linus Volkmann:
Eine hedonistische Antideutsche existiert (nicht)! Egotronic und das HATE-Magazin

Mick Schulz:
Es gibt keine Dogmen – nur Bedingungen. Das Nozart-Festival für improvisierte Musik

Ivo Ritzer:
Die Nische der Garage. Das Label Voodoo Rhythm: Rock’n’Roll und Subkultur im Posthistoire

Adi Quarti:
Weder einteilbar noch beliebig. Hey Drag City

Alfred Harth:
Paradox im Land des erfüllten Wunsches. Aufzeichnungen eines Avantgarde-Musikers in Korea

Jasper Nicolaisen:
Bildproduktion im Internet und das Ende von Film

Marcus Stiglegger:
Fragmente, Risse, Atavismen. Anmerkungen zum impressionistischen Kino von Philippe Grandrieux

Julia Reifenberger:
Sich formal und thematisch dem Mainstream verweigern … Ein Gespräch mit der Filmemacherin Julia Ostertag

Jonas Engelmann:
Nischensaurier. Im Gespräch mit Filmemacher Christoph Steger über Outsider Art, Jeffery Marzi und animierte Dokumentarfilme

Thomas Ernst:
Von Hölderlin bis Porno. Der Autor Florian Neuner zwischen prosaischer Sprachkunst, queeren Subkulturen und literaturpolitischen Kämpfen

Radiokollektiv Futurzwei:
It’s The End of Radio? Das Freie Radio als Alternative

Jörg Scheller:
Druckwächter. Der Kompressor als symbolisches Gerät

Philipp Eichhorn:
Abspalten macht durstig. Die wunderbare Welt der Softdrink-Sektierer

Jonas Engelmann:
»When’s he going to play Hava Nagila?« Die israelische Comicszene

Johannes Ullmaier:
Nischenwelten


Rezensionen Tonträger

A HAWK AND A HACKSAW: Deliverance
AKI TAKASE / ALEXANDER VON SCHLIPPENBACH: Iron Wedding – Piano Duets
ALFRED 23 HARTH / HANS JOACHIM IRMLER / GÜNTER MÜLLER: Taste Tribes
ALFRED HARTH / YORIYUKI HARADA / CHOI SUN BAE: Homura
ALFRED HARTH: Nun / Seoul Milk / nu:clear re:actor / T_error kr./.jp
ALLROH: Hag Dec
ANDREW LILES: Miscellany Deluxe
ANTI / UTON: Sininen Nauha
ARI BENJAMIN MEYERS: Symphony X
BAD DUDES: Euro Tour
BAKTRUPPEN: 1986 – 2008
BASSEKOU KOUYATE & NGONI BA: I Speak Fula
BéRANGèRE MAXIMIN: Tant que les heures passent
BIG CITY ORCHESTRA: Drone Gnomes
BIRDS OF DELAY / FAMILY BATTLE SNAKE: Split
BLACK DICE: Repo
BROWN WING OVERDRIVE: ESP Organism
CHRISTOPH DELZ: Werke I
CRYSTAL PLUMAGE: Elizabeth Lake
DATASHOCK: Rambo Wikinger
DER NINO AUS WIEN: The Ocelt Show / Down in Albern
DIE KAPAZITÄT: Leichte Stimmen
DIETMAR DATH & KAMMERFLIMMER KOLLEKTIEF: Im erwachten Garten
ELSE ADMIRE DISCO SOLUTION: Top Dance Hits
ERDEM HELVACIOGLU: Wounded Breath
ERSATZMUSIKA: Songs Unrecantable
EVANGELISTA: Prince Of Truth
FAUST: C’Est Com … Com … Compliqué
FIRE!: You Liked Me Five Minutes Ago
GIANCARLO TONIUTTI: The Early Tapes Period
GOLDEN SERENADES: Hammond Pops
GOTT & DIE WELT: Blutzucker Sexzauber
HEATSICK: Dubbed Sunshine
HEY-O-HANSEN: Sonn und Mond (Rare and Unreleased Austro-Dubtracks 1995–2009)
JAMES BLACKSHAW: The Glass Bead Game
JAPANTHER: Skuffed Up My Huffy
KAMERAKINO: Munich me mata
KLIMPEREI: Copains Comme Cochons
KOMMISSAR HJULER / MAMA BÄR: Sicherungskopie 8
LA MINOR: Oboroty
LICHT-UNG: Kristall
LITTLE WOMEN: Teeth
LOOSERS: Aint No Party Like A Holy Ghost Party
MAHALA RAI BANDA: Ghetto Blasters
MAMA ROSIN: Black Robert
MARCEL TÜRKOWSKY: »Hui« Tales Collection / What Burns Always Returns
MARION GRANDO: s/t
MIKHAIL: Morphica
MOHA!: One-way Ticket To Candyland
MOLJEBKA PVLSE: Lodelvx
MULATU ASTATKE: New York – Addis – London. The Story Of Ethio Jazz 1965–1975
MURMER: In Their Homes And In Their Heads
NADIA RATIMANDESY / MATTEO RAMON AREVALOS: Messiaen et autour de Messiaen for Onde Martenot and Piano
NEPTUNE: Gong Lake
NESTOR FIGUERAS / DAVID TOOP / PAUL BURWELL: Cholagogues
ONJO: Live Vol. 1. Series Circuit
OTHON: Digital Angel
OTOMO YOSHIHIDE INVISIBLE SONGS: SoRa
OTOMO YOSHIHIDE’S NEW JAZZ ORCHESTRA: Out TO Lunch
OUR LOVE WILL DESTROY THE WORLD: Stillborn Plague Angels
PANTHER: The Birds
PAX TITANIA: Orphaned daughter of an orphaned daughter
PERLONEX & CHARLEMAGNE PALESTINE: It Ain’t Necessarily
PETER BRÖTZMANN: Lost & Found
PETER HANSEN: World New / Hildegard Kleeb – Piano
PETER WRIGHT: Air Guitar
PHONOFIX: Moon Tele Vision
POLDR + KK/KK: Split
POLDR: Roaming Daylight
RADIAN: Chimeric
RBE: Raudive Bunker Experiment
RICHARD YOUNGS: Like A Neuron
RLW: Contours Imaginaires
RUNHILD GAMMELSAETER: Amplicon
SALEWSKI: s/t
SCARCITY OF TANKS: No Endowments
SHAFIQ HUSAYN: Shafiq’ En A-Free-Ka
SHOOTING SPIRES: Same
SIMON FINN: Pass The Distance
SNAKE FIGURES ARKESTRA: Cooks & Devils
SPUNK: Kantarell
STEFAN ROIGK: Sketches Of Laugh And Decay
STEREO TOTAL: Patty Hearst. Princess And Terrorist
SUM OF R: Same
SUNBURNED HAND OF THE MAN: A Grand Tour Of Tunesia
SUNBURNED HAND OF THE MAN: Locked / Loaded
:TAKE: WHITE / LICHENS: Split
TERRY FOX: The Labyrinth Scored For 11 Different Cats
THE 39 CLOCKS: Pain It Dark
THE INFANT CYCLE: Secret Hidden Message
THE LONG LOST: Same
THE REMOTE VIEWERS: Sinister Heights
THE THURSTON LAVA TUBE: The Year Of The Dog
TIME LIFE: Es tut mir leid
TIMES NEW VIKING: Born Again Revisited
TINARIWEN: Imidiwan: Companions
UUHUU: Buch
UUHUU: Organ Figures for Flynt
VERSCHIEDENE: 1992–2008 An Anthology of Chinese Experimental Music
VERSCHIEDENE: Damn! Freistil-Samplerin # 1
VERSCHIEDENE: Err On The Good Side
VERSCHIEDENE: Forerunners. Swedish electronic and concrete music 1955–65
VERSCHIEDENE: Inside Out: A Psyche And Its Geography. Curated by Andrew Kötting
VERSCHIEDENE: Pardon me for barging in like this … M Squared Rare Recordings 1979 – 1983
VERSCHIEDENE: Smiling Through My Teeth
VERSCHIEDENE: Tribute To Gustav Metzger
VOKS: Astra & Knyst
VOWELS: The Pattern Prism
WAVVES: Same / Wavvves
WOODEN VEIL: Same
XELA: The Illuminated
YA HO WHA 13: Magnificence in the Memory
ZMNWA: The Spirit of the Dessert Lizard


Rezensionen Papier

ALBERT KÜMMEL-SCHNUR (Hg.): Sympathy for the devil
ALEXANDER BRAUN: Jahrhundert der Comics – Die Zeitungs-Strip-Jahre
ALFRED KUBIN: Die andere Seite
ANDREA GABLER: Antizipierte Autonomie. Zur Theorie und Praxis der Gruppe »Socialisme ou Barbarie«
APPOLLO / LEWIS TRONDHEIM: Insel Bourbon 1730
ARI FOLMAN / DAVID POLONSKY: Waltz with Bashir
ARNDT NEUMANN: Kleine geile Firmen. Alternativprojekte zwischen Revolte und Management
ART SPIEGELMAN: Breakdowns. Portrait des Künstlers als %@*!
ATAK / FIL: Struwwelpeter
ATAK: Verrückte Welt
BLUTCH: Blotch – Der König von Paris / Der kleine Christian
BRUCE ERIC KAPLAN: Edmund und Rosemary in der Hölle
BRUNO GIRVEAU / ROGER DIEDEREN (Hg.): Walt Disneys wunderbare Welt und ihre Wurzeln in der europäischen Kunst
CHESTER BROWN: Fuck
CORRY GUTTSTADT: Die Türkei, die Juden und der Holocaust
DON LETTS: Culture Clash. Dread meets Punk Rockers.
ED TEMPLETON: Deformer
EVA BADURA-TRISKA / SUSANNE NEUBURGER: Bad Painting – good art
FABRICA (Hg.): Colors Notebook Violence
GEZA OTTLIK: Die Schule an der Grenze
GUY DELISLE: Aufzeichnungen aus Birma
HARALD SCHEICHER (Hg.): Macht des Bildes – Visionen des Göttlichen
HUBERT VAN DEN BERGEN / WALTER FÄHNDERS (Hg.): Metzler Lexikon Avantgarde
IG DRECK AUF PAPIER (Hg.): Keine Zukunft war gestern. Punk in Deutschland
JOHN PRESTON: Den Jungs geht’s Gut: Geschichten aus Provincetown
JÖRG KOOPMANN: Cat seen
JÖRG VOLLNAGEL / MORITZ WULLEN (Hg.): Unsterblich! Der Kult des Künstlers
JUDITH BUTLER: Die Macht der Geschlechternormen
KUNSTHALLE WIEN: The Porn Identity
KUNSTMUSEUM SOLOTHURN (Hg.): Speicher fast voll – Sammeln und Ordnen in der Gegenwartskunst
LARS BANHOLD: Batman. Konstruktion eines Helden
LEA SUSEMICHEL / SASKYA RUDIGIER / GABI HORAK (Hg.): Feministische Medien. Öffentlichkeiten jenseits des Malestream
LUCA SCHENARDI: D.I.J.D.S.D. – Das ist ja das Schöne daran
MARC WEIS / MARTIN DE MATTIA (Hg.): Pie Bible
MARTIN JAEGGI / THOMAS SEELIG / URS STAHEL: Walter Pfeiffer – In Love With Beauty
MARTIN KIPPENBERGER: I was born under a wand’rin’ star
MATHIAS FRINGS: Der letzte Kommunist. Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau
MATTHEW JOHNSTONE: Mein schwarzer Hund. Wie ich meine Depression an die Leine legte
MATTHEW und AINSLEY JOHNSTONE: Mit dem schwarzen Hund leben
MERLE MULDER: Straight Edge: Subkultur, Ideologie, Lebensstil?
MICHAEL PHILIPP (Hg.): Schrecken und Lust – Die Versuchung des heiligen Antonius von Hieronymus Bosch bis Max Ernst
MIRCEA CARTARESCU: Nostalgia
ORANG # 8: Never ending stories
OTTO DIX: Ich folge lieber meinem Dämon
PETER BIALOBRZESKI: Paradise Now
PETER NEWELL: Pollys Traumabenteuer
PETER SPRINGER: Voyeurismus in der Kunst
RAOUL DE KEYSER: Replay. Gemälde 1964–2008
RAÚL ZIBECHI: Bolivien – Die Zersplitterung der Macht. Mit einem Vorwort von John Holloway
ROLF LOHSE: Ingenieur der Träume. Selbstreflexive Komik bei Marc-Antoine Mathieu
ROSEBUD MAGAZINE: Very Funny!
SARAH SCHULMAN: The Child
SETH: Wimbledon Green
SIMONE WEIL: Anmerkungen zur generellen Abschaffung der politischen Parteien
SPRING # 6: Verbrechen
STRAPAZIN # 96: Vergessene Orte
THOMAS ELSAESSER: Hollywood heute. Geschichte, Gender und Nation im postklassischen Kino
ULLI LUST: Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens
WASSILI GROSSMAN: Tiergarten
WILLIAM S. BURROUGHS: Naked Lunch – Ursprüngliche Fassung und Neuübersetzung
WOLFGANG SCHEPPE & THE IUAV CLASS ON POLITICS OF REPRESENTATION: Migropolis. Venice /Atlas of a Global Situation
WOLFGANG ULLRICH: Raffinierte Kunst – Übung vor Reproduktionen


Rezensionen Filme

13 TZAMETI – Ein Film von Géla Babluani
ANIMALS – THE MOVIE – Ein Film von Minilogue
ARMIN – Ein Film von Ognjen Svilicic
BAD BOY BUBBY – Ein Film von Rolf de Heer
BERLIN CALLING – Ein Film von Hannes Stöhr
BORN IN FLAMES – Ein Film von Lizzie Borden
BÜBCHEN – Ein Film von Roland Klick
DER METEOR – Ein Film von Nakaban
DER TRAURIGSTE JUNGE DER WELT – Kurzfilme von Jamie Travis
DIE BRAUT TRUG SCHWARZ – Ein Film von François Truffaut
DIE REISE INS GLÜCK – Ein Film von Wenzel Storch
DREAM BOY – Ein Film von James Bolton
EIN KIND ZU TÖTEN … – Ein Film von Narciso Ibáñez Serrador
HUSTLER WHITE – Ein Film von Bruce LaBruce
IM GLASKÄFIG – Ein Film von Augusti Villaronga
JEAN COCTEAU EDITION – Drei Filme von Jean Cocteau
LE SILENCE DE LORNA (LORNAS SCHWEIGEN) – Ein Film von Jean-Pierre und Luc Dardenne
MONOLOGE AUF MALLORCA + DIE URSACHE BIN ICH SELBST – Ein Film von Krista Fleischmann
NACHRICHTEN AUS DER IDEOLOGISCHEN ANTIKE – MARX, EISENSTEIN, DAS KAPITAL – Ein Film von Alexander Kluge
OTTO; OR, UP WITH DEAD PEOPLE – Ein Film von Bruce LaBruce
OZIOLOGIE IST EIN KAMPFSPORT – PIERRE BOURDIEU IM PORTRAIT – Ein Film von Pierre Carles
ROTFUCHS – Ein Film von Julien Duvivier
SO FINSTER DIE NACHT – Ein Film von Tomas Alfredson
ÜBRIGGEBLIEBENE AUSGEREIFTE HALTUNGEN – Ein Film von Peter Ott
XXY – Ein Film von Lucia Puenzo


Leseprobe

Editorial

»testcard #18«, die Regress-Nummer, beschäftigte sich mit reaktionären und neokonservativen Tendenzen in unserer Gesellschaft. Nun ist es Zeit geworden für eine etwas erfreulichere Ausgabe: »Blühende Nischen« zeigt anhand zahlreicher Beispiele, dass es nach wie vor spannende, experimentelle, wegweisende – oder auch einfach nur gute Musik gibt. Der mediale Wandel, vor allem die Verbreitung von Web 2.0 und dadurch entstandene Plattformen wie MySpace und YouTube, hat dafür gesorgt, dass wir Zugang zu so viel randständiger Musik haben wie nie zuvor. Das Mainstream-Radio oder das weitgehende Fehlen von Fernsehsendungen über nichtkommerzielle Musik muss eigentlich gar nicht mehr weiter stören, seit es jederzeit und an fast jedem Ort via Internet möglich ist, sich Sun-Ra-Liveauftritte anzusehen, die neuesten Stücke der Fuck Buttons anzuhören oder ein Internet-Radio auszuwählen, das dem eigenen Musikgeschmack entspricht. Paradiesische Zustände, sollte man meinen.

Doch der Titel der vorliegenden testcard-Ausgabe formuliert auch ein Problem: Die explosionsartige Verbreitung von musikalischer Information (was sich durchaus auch auf andere Kunstformen übertragen lässt) hat dafür gesorgt, dass sämtliche interessante und relevante Musik zur Nische geworden ist. Das gilt für Renaissance-Musik ebenso wie für Post-Punk, für freie Improvisation wie für House, für traditionelle Musik aus Sardinien wie für Doom Metal. Die Nischen wuchern, immer mehr Künstler strömen ins Netz, wobei sich die Frage stellt, ob es für all das überhaupt noch Rezipienten gibt. Aufgrund der Ausdifferenzierung und Ausbreitung der Nischen kommunizieren immer weniger Leute über die gleichen Phänomene, Diskurse über neuere Entwicklungen bleiben weitgehend aus, sodass Entwicklungen oft gar nicht mehr als solche erkennbar sind. Selbst der Mainstream ist längst nur noch eine Nische unter vielen geworden. Figuren wie Michael Jackson, das hat nicht erst sein Tod klar gemacht, gibt es heute nicht mehr. Die Zeit der Superstars ist ebenso vorbei wie die einer linear verlaufenden Popgeschichte.

Am stärksten hat diese Veränderung den Musikjournalismus getroffen, der auf die Vielfalt meist mit Resignation reagiert und nur noch im lau temperierten Mittelfeld fischt, bei den immer gleichen Konsens-Bands von Bloc Party bis Massive Attack. So hält sich zwar beharrlich ein Indie-Mainstream, der eine gewisse Konstante vorgibt – Tocotronic können sich bei jeder neuen Veröffentlichung der entsprechenden Titelblätter gewiss sein –, doch gerade durch diese Konstante ergibt sich ein Auf-der-Stelle-Treten, das der musikalischen Realität gar nicht entspricht – es passiert ja unheimlich viel, so viel, dass wir gar nicht mehr hinterherkommen. Auch das hier in testcard vorgelegte Spektrum, von der kanadischen Independent-Szene bis zum finnischen Free Folk, von zeitgenössischen House-Produktionen bis zu Avantgarde-Labels wie Die Schachtel, um nur vier Beispiele zu nennen, deckt nicht einmal einen Bruchteil dessen ab, was seit geraumer Zeit in den Nischen existiert und dort auf Öffentlichkeit hofft.

Der mediale Wandel hat weit reichende Folgen. Er hat entscheidend für die Krise der Musikindustrie gesorgt, aber auch dafür, dass immer mehr in die Nischen strömende Musiker immer weniger an ihrer Musik verdienen, immer weniger Aufmerksamkeit bekommen. Die optimistische Einschätzung, dass Plattformen wie MySpace zur Vernetzung von Künstlern und Veranstaltern geführt und zu einer Renaissance von Livekonzerten beigetragen haben, ist längst der ernüchternden Tatsache gewichen, dass ein Forum wie MySpace einer Band, die nicht Depeche Mode oder Air heißt, auch nicht hilft, mehr als zwanzig Zuschauer in einer Stadt zu mobilisieren. Musik ist auf diese Weise für die meisten Beteiligten mehr denn je zu einem Hobby geworden, zu einem adoleszenten Freizeitvergnügen, das wieder abgelegt wird, sobald die Pflicht der Erwerbstätigkeit ruft.

Die Renaissance des »DIY«, all die unzähligen Independent-, Kleinst- und Eigenlabels mit ihren oft handgestalteten, -geklebten, -bemalten und -genähten Platten- oder CD-Covern, behaupten eine Selbstbestimmung und Unabhängigkeit, die aus der Not der Situation heraus sowieso unumgänglich ist. Sie agieren wie jemand, der in einem brennenden Haus behauptet, er hätte das Feuer selbst gelegt, um sich die Füße zu wärmen. Die Konsequenzen dieses Wandels sind noch lange nicht abzusehen. Sie werden in der vorliegenden testcard nur am Rande diskutiert; hätten wir sie in den Mittelpunkt gerückt, wäre aus dieser Nummer eher ein Update zu testcard #15, der Medien-Ausgabe, geworden. Auch das hätte seine Berechtigung gehabt und wird vielleicht einmal Thema einer kommenden Ausgabe sein, diesmal ging es uns allerdings darum, erst einmal – trotzig – möglichst viele Nischen zu beleuchten und den Blick darauf zu werfen, wie viel eigentlich durch die neue Situation gewonnen ist. Oder doch gewonnen sein könnte, wenn es für diese Nischen genügend Rezipienten, Öffentlichkeit und einen sie begleitenden Diskurs gäbe. Einen solchen zu schaffen, ist die Aufgabe von einer Buchreihe wie testcard, die sich beharrlich weigert, die Nischen sich selbst und den Weiten des World Wide Web zu überlassen.

Die Redaktion

Weiterführende Links zu "testcard #19: Blühende Nischen"
Zuletzt angesehen