Clemens Knobloch, Ronald Hartz, Tom Karasek (Hg.) Inszenierte Konflikte – Inszenierter Konsens

Clemens Knobloch, Ronald Hartz, Tom Karasek (Hg.) Inszenierte Konflikte – Inszenierter Konsens
25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 5-7 Werktage

  • SW11103
Edition Diss Band 16 Klappentext Die „Kapitalismuskritik“ der SPD im... mehr
"Clemens Knobloch, Ronald Hartz, Tom Karasek (Hg.) Inszenierte Konflikte – Inszenierter Konsens"

Edition Diss Band 16
Klappentext


Die „Kapitalismuskritik“ der SPD im nordrheinwestfälischen Landtagswahlkampf des Jahres 2005 ist das Muster eines inszenierten Konfliktes. Mit den „Heuschrecken“ eroberte die SPD die Agendamacht und bestimmte die Themen. Es hat ihr bekanntlich nicht genutzt. Mit dem Ende des Wahlkampfes verschwand auch die „Kapitalismuskritik“ aus den Medien – bis auf die „Heuschrecken“, die sich als ironische Bezeichnung für internationale Finanzinvestoren gehalten haben, denen die Staaten keine Spielregeln verordnen wollen oder können.

Die wirklichen Umwälzungen der Gesellschaft hingegen kommen gar nicht als solche zu Bewusstsein, weil sie von wirksamen „Konsensfiktionen“ flankiert und gepolstert werden: Gegen „verantwortliche“ Schulen, „autonome“ Universitäten, „aktivierte“ Sozialhilfeempfänger geht keiner auf die Barrikaden. Autonomie, Aktivität und Verantwortung sind einwandsresistente Werte und Worte.

Wie „Konsens“ und „Konflikt“ zu beweglichen Ressourcen machtstrategischer Inszenierungen in der Öffentlichkeit und in Organisationen werden, untersuchen die Beiträge dieses Bandes.

Inhalt

Einleitung

CLEMENS KNOBLOCH (Siegen)
„Kapitalismuskritik“

TOM KARASEK (Siegen)
Versuch über den Globalisierungsdiskurs

BASTIAN POHL (Siegen)
„Multikulturalismus“ –
Zur Karriere eines Konzeptes in der
bundesdeutschen Medienöffentlichkeit

MARTIN STEINSEIFER (Gießen)
Bilder als Bühne oder Kulisse?
Überlegungen zur visuellen Einbindung
von Situativität in printmedialer Kommunikation

CLEMENS KNOBLOCH (Siegen)
„Globalisierung“ oder
die Rhetorik der kontrahierten Narration

RONALD HARTZ (Chemnitz)
Konsens als Instrument organisationaler Regierungskunst –
Zwei Fallstudien zum neoliberalen Diskurs
im Unternehmens- und Gesundheitssektor

Weiterführende Links zu "Clemens Knobloch, Ronald Hartz, Tom Karasek (Hg.) Inszenierte Konflikte – Inszenierter Konsens"
Zuletzt angesehen